Tarifarbeit

Gegen den Missbrauch von Studierenden als Streikbrecher_innen!

Gegen den Missbrauch von Studierenden als Streikbrecher_innen!

Das Jahr 2015 war wie wenige Jahre zuvor von einer Vielzahl von Arbeitskämpfen geprägt. Allein die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) zählte im ersten Halbjahr 2015 1,5 Millionen Streiktage.

Die Intensität der Auseinandersetzung nimmt dabei stetig zu. So war insbesondere in der Tarifauseinandersetzung bei der Deutschen Post AG eine neue Qualität zu beobachten: Zielgerichtet wurden nicht nur bestehende Arbeitnehmer_innenrechte und Gesetze umgangen, sondern auch an deutschen Hochschulen Studierende als Streikbrecher_innen angeworben, um so das berechtigte Anliegen der kämpfenden Kolleg_innen zu unterlaufen.

Als junge Gewerkschafter_innen möchten wir ein Zeichen setzen und auch andere auffordern, derart unsolidarisches Verhalten in Zukunft nicht zu unterstützen. Dass dies möglich ist, zeigte der AStA der Universität Hamburg. Wir bitten daher Studierende, ihre gewählten Vertretungen, Studierendewerke und die studentische Hochschulverwaltung darum, das beigefügte Schreiben der sächsischen ver.di-Bezirksjugendvorstände zur Kenntnis zu nehmen und kritisch zur Diskussion zu stellen.